Termin buchenEin service vonDoctolib
no-img

Milchzahnpflege

Richtige Zahnpflege von Anfang an: Gesunde Milchzähne schaffen die Basis für ein gesundes Gebiss im Erwachsenenalter. Richtiges und regelmäßiges Putzen sollte mit dem ersten Zahn beginnen.

Am besten wird das Putzen als festes Ritual morgens und abends eingeführt. So lernt das Kind von Anfang an, dass Zahnpflege etwas ganz alltägliches ist. Es empfiehlt sich eine altersgerechte Kinderzahnbürste mit kurzem Kopf, weichen, abgerundeten Borsten und rutschfestem Griff. Schon ab dem ersten Milchzahn sollte einmal täglich mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta geputzt werden (max. 500 ppm Fluorid) Die Menge sollte höchstens erbsengroß sein, da kleine Kinder gerne den Großteil der Zahnpasta schlucken. Aus diesem Grund sollte die Pasta möglichst nicht nach Frucht oder Bonbons schmecken, um das Verschlucken nicht zu fördern.

Ab dem zweiten Geburtstag darf die Kinderzahncreme 2x täglich angewendet werden. Unter Anleitung der Eltern können die Kinder jetzt anfangen, selbst zu putzen. Die Bürste soll mit kleinen Kreisbewegungen reinigen nach der KAI-Methode: Zuerst werden die Kauflächen, dann die Außenfläche und zuletzt die Innenseiten geputzt.

Da bis in die Schulzeit viele Kinder nicht gründlich genug putzen können, sollten die Eltern kontrollieren und nachputzen, vor allem an den Backenzähnen.

Gesunde Milchzähne sind weit wichtiger als viele Menschen denken. Bei fortgeschrittener Karies kann die Infektion das Allgemeinbefinden beeinträchtigen. Entzündet sich die Wurzelspitze eines Milchzahns, sind zudem so genannte Keimschäden möglich, die die Gesundheit des nachfolgenden Zahns beeinträchtigen. Gehen Milchzähne zu früh verloren, drohen Fehlstellungen im Gebiss.

Häufig erkranken bereits Zweijährige an Karies. Meistens handelt es sich um Nuckelflaschenkaries. Die Kinder gehen abends mit einem gefüllten Fläschchen (Saft, Milch, gezuckerter Tee) ins Bett um besser einzuschlafen.

Langes und wiederholtes Saugen fördert enorm die Vermehrung der Kariesbakterien. Eltern sollten möglichst früh ihre Kinder von der Flasche entwöhnen, damit die Milchzähne keinen Schaden nehmen.

Nach der Einschulung kommen die ersten bleibenden Zähne. Die Backenzähne am Ende der Milchzahnreihe sind besonders anfällig für Karies wegen der Grübchen in der Kaufläche. Diese Fissuren müssen zweimal täglich gründlich geputzt werden. Dazu sollte bereits eine Erwachsenen-Zahnpasta mit höherem Fluoridgehalt benutzt werden (höher als 500 ppm) Da die Kinder diese Fissuren oft nur schwer putzen können, ist die Fissurenversiegelung eine vorbeugende zahnärztliche Maßnahme, um diese besonders kariesanfälligen Stellen zu verschließen. Die Behandlung ist völlig schmerzfrei und sollte bald nach dem Durchbruch der Backenzähne erfolgen. Die Kosten der Fissurenversiegelung der ersten und zweiten bleibenden Backenzähne wird bei gesetzlich versicherten Patienten zwischen 6 und 17 Jahren von den Krankenkassen übernommen.

Spätestens nach Ende des Zahnwechsels mit etwa 12 Jahren sollten auch die Zahnzwischenräume täglich mit Zahnseide gereinigt werden. Den richtigen Gebrauch lassen Sie sich bitte in der Zahnarztpraxis zeigen.

Kinder brauchen Motivation zum Zähne putzen, denn es gehört nicht unbedingt zur Lieblingsbeschäftigung. Das kann man in Form von lustigen Liedern, Hörspielkassetten oder Büchern schaffen. Auch ist die Anschaffung einer elektrischen Zahnbürste hilfreich. Die Technik weckt den Spieltrieb, steigert den Putzspaß und erleichtert zudem die Reinigung. Elektrische Zahnbürsten eignen sich schon ab drei Jahren, sollten aber in Kombination mit einer altersgerechten Handzahnbürste benutzt werden, damit das Kind auch die manuelle Putztechnik lernt.

Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde empfiehlt:

  • den ersten Zahnarztbesuch im Alter von 6 – 8 Monaten
  • den zweiten etwa ein Jahr später, nach Durchbruch der ersten Backenzähne
  • den dritten nach dem zweiten Geburtstag, wenn das Milchgebiss komplett ist
Die ersten Kontrolltermine dienen dazu, die Praxis angstfrei kennen zu lernen. So fassen die Kinder Vertrauen zum Zahnarzt, da ja nur völlig schmerzfrei das Gebiss kontrolliert wird. Frühe Vorsorge verhindert spätere Ängste.

Für eine optimale Pflege der Zähne im Kinder und jugendlichen Alter bieten wir eine hierauf abgestimmte Professionelle Zahnreinigung (PZR) an.
    Logo Akademie Praxis und Wissenschaft
    powered by webEdition CMS